fbpx

Was wir von dieser Krise lernen können

Back to Nachrichten
Copyright

Foto: Krankenhaus Bernhoven-Uden “ Krempeln Sie die Ärmel rund um die Uhr hoch, Hier arbeiten die Leistungsträger der Region!“
Autor: Richard Bosveld | Copyright Foto: Joris-van-Duin

Sehr vorsichtig höre ich einige gute Nachrichten über Corona; Die Anzahl der Infektionen nimmt ab. In der Zwischenzeit sind wir noch immer mit Menschen konfrontiert, die auf der Intensivstation aufgenommen werden müssen. Ans Beatmungsgerät angeschlossen und immer noch nach Luft ringend, einzig um zu überleben. Nicht im örtlichen Krankenhaus, aber weit weg von Familie und Freunden. Sie durften sie nicht besuchen, dass das Gefühl isoliert zu sein noch mehr verstärkt.

Ich sympathisiere zutiefst mit den Opfern und ihren Familien.

Was kommt als nächstes?

Langsam hören Sie Leute, die bereits darüber nachdenken, was sie nach dieser Krise tun sollen? Müssen wir immer noch wie Verrückte um die Welt reisen? Nehmen Sie ein Flugzeug nach Italien für den Wintersport, weil dort genug Schnee liegt? Wenn möglich könnten wir im März wieder gehen, sagten sie, aber dann in Ischgl.

Ein langes Wochenende mit der Tochter in New York, weil mein Kind dieses Jahr seine Abschlussprüfungen macht, mit ein paar Freunden nach Alicante reisen, in London spazieren geht oder ein Fußballspiel in Spanien oder England ansehen. Ganz zu schweigen von den fernen Feiertagen …

Dann sind da noch die privaten Flüge, denn wer kennt nicht jemanden, der in China war, für ein Stipendium nach Amerika geflogen ist oder geschäftlich nach England?

Wie können wir behilflich sein?

Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt, um Videokonferenzen, Bildtelefone, Skype, Houseparty, Microsoft Teams und andere Anwendungen häufiger zu verwenden, um die vielen Flugstunden zu reduzieren! Geringere Ansteckungsrisiko, effizienter, viel weniger CO2-Emissionen, weniger Jetlag, weniger Kerosindämpfe und auch viel häufiger zu Hause.

Betrachten wir es jetzt wirklich? 


Richard Bosveld


Wie wäre es mit einem Gespräch bei einer Tasse Kaffee beispielsweise über Skype, Houseparty oder Microsoft Teams. So können wir uns austauschen und gleichzeitig lässt sich dadurch wertvolle Zeit sparen (Corporate Social Responsibility). Sie sind herzlich dazu eingeladen. Email: r.bosveld@estillon.nl

Mit den besten Grüßen,
Richard Bosveld 

Diesen Beitrag teilen

Back to Nachrichten